Ganztägige Schulformen (GTS) und Freizeitpädagogik

Ganztägige Schulformen haben bereits eine mehr als zwanzigjährige Tradition in der österreichischen Schullandschaft. Während es am Beginn dieser Einrichtung grundsätzlich um die Betreuung von Kindern und Jugendlichen im Rahmen der schulischen Tagesbetreuung am Nachmittag ging, liegt mittlerweile der Schwerpunkt der Entwicklung auf einem ganzheitlichen Bildungsangebot mit hoher Qualität.

Immer mehr Schulen erkennen, dass eine Halbtagsschule mit Betreuung am Nachmittag diese Ansprüche nur schwer erfüllen kann und entwickeln Modelle einer verschränkten GTS, in der sich Lern- und Erholungsphasen über den Tag verteilt abwechseln. Das Ziel ganztägig geführter Schulen ist die Gestaltung eines anregenden Lern- und Lebensraums als positive Grundlage für den Kompetenzerwerb und die Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler.

Um diese Zielsetzungen zu erreichen, braucht es professionell geschulte Personen im Lern- und Freizeitbereich.

Die Pädagogische Hochschule Kärnten bietet daher für die Tätigkeit in ganztägigen Schulen vier Veranstaltungszweige an:

  • Landesweite Fortbildungsangebote für Lehrkräfte und Freizeitpädagog/innen
  • Bundesweite Fortbildungsangebote für ganztägige Schulformen: Als Plattform für den österreichweiten Austausch von GTS-Belangen organisiert das Institut II jedes Jahr die „Bundes-ARGE-Tagung Schulische Tagesbetreuung“, bei der aktuelle Schwerpunkte der GTS besprochen und gemeinsame Zielsetzungen erarbeitet werden. Darüber hinaus wird auch seit 2010 an einer bundesweiten Vernetzung von ganztägig verschränkt geführten Gymnasien gearbeitet. Einmal jährlich werden bei einem von der PH Kärnten geplanten Netzwerktreffen Erfahrungen ausgetauscht und bei Schulbesuchen unterschiedliche GTS- Modelle in den Bundesländern vorgestellt. Das Ziel dieser Veranstaltung ist, die Hürden bei der Etablierung einer verschränkten GTS zu verringern und eine Zusammenarbeit von Schulteams zu unterstützen. Die Angebote werden über das Bundeskursprogramm ausgeschrieben.
  • Schulentwicklungsbegleitung für ganztägige Schulformen: Schulleiter/innen und GTS-Teams können sich in allen Fragen zur Organisation und Weiterentwicklung bestehender GTS-Modelle an uns wenden. Im Rahmen von schulinternen Fortbildungen werden Schulen bei der Neukonzeptionierung ihrer ganztägigen Schulmodelle unterstützt und im Prozess professionell begleitet.
  • Hochschullehrgang für Freizeitpädagogik: Im Sinne einer Qualitätsverbesserung von ganztägigen Schulmodellen bietet die PH Kärnten seit dem Studienjahr 2012/13 den Hochschullehrgang für Freizeitpädagogik an, der Personen für die Freizeitbetreuung in schulischen Einrichtungen qualifiziert. Die zweisemestrige Ausbildung (60 ECTS-Credits) beinhaltet alle Bereiche der Freizeitbetreuung und schließt mit dem Titel „Akademische Freizeitpädagogin / Akademischer Freizeitpädagoge“ ab. Die Teilnehmer/innen erfahren, wie Freizeitbetreuung und die Begleitung des jugendlichen Entwicklungsprozesses inhaltlich, didaktisch, methodisch, kooperativ und organisatorisch umgesetzt werden können.

Details zu den Schwerpunkten der Ausbildung finden Sie über den LINK zum Lehrgang Freizeitpädagogik.

Ansprechperson:

Ulrike Hofmeister, Visitenkarte