Berufsfeldbezogene Beratung: Supervision und Coaching

Pädagoginnen und Pädagogen sind gefordert, sich in ihrem beruflichen Alltag mit beruflicher Rolle, Arbeitsbeziehungen, dem Arbeitsort Schule, heterogen zusammengesetzten Klassen, Innovationsimpulsen für den Unterricht, Veränderungen im und Vorgaben aus dem Bildungssystem als auch gesellschaftlichen Erwartungen und Einflüssen professionell auseinandersetzen. Berufsfeldbezogene Beratung unterstützt diese Auseinandersetzung nachhaltig und arbeitet mit Supervision als einer „Beratungsmethode für alle beruflichen Herausforderungen von Einzelpersonen, Teams bzw. Gruppen und Organisationen“ (Schreyögg 2016). 

Im Vordergrund steht das Reflektieren beruflicher Erfahrungen und beruflicher Fragestellungen mit Hilfe des „Blicks von außen“  (lat. supervidere – drüberschauen, von oben schauen). „Überraschende“ Fragen, Aufstellungen, Arbeiten mit Metaphern, psychodramatische Elemente, Rollenspiele, … leiten dazu an, anders zu denken, quer zu denken, Selbstverständliches und Gewohntes zu hinterfragen und dadurch für sich und andere neue Perspektiven zu entdecken.

Zielsetzungen von Supervision und Coaching liegen darin, ressourcen- und lösungsorientierte Alternativen zu beruflichen Anliegen und Fragestellungen zu finden, Unterstützung in belastenden Situationen zu geben und Innovations-, Veränderungs- und Entscheidungsprozesse  zu begleiten.

Supervisorische Begleitung ist als ein Teil professioneller Schul-, Unterrichts-  und Qualitätsentwicklung zu sehen.

Angebote

 

Ansprechperson für Bedarfsklärung und Anmeldung: Sabine Oberzaucher-Riepl, Visitenkarte

 

Im Schuljahr 2017/18 findet die jährliche Fachtagung „Einblick-Durchblick-Ausblick mit Beratung und Supervision im Kontext von Schule“ am 18.1.2018 statt. Schwerpunktthema: „Zur Bedeutung von Achtsamkeit“

Hier finden Sie weitere Informationen zur Tagung.

 

Quicklinks: