Kooperationen

Atlas der Mehrsprachigkeit in Europa

Gemeinsam mit unseren Konsortialpartnern (Mehrsprachigkeit als Chance) aus der Schweiz, Polen, Deutschland, Luxemburg, Finnland und Belgien veranstalten wir vom 3. – 5. Juli 2017 die Tagung „Atlas der Mehrsprachigkeit in Europa“ in Kassel. Die Tagung beleuchtet gelebte Mehrsprachigkeit in Europa von Menschen in mehrsprachigen Regionen aus theoretischer, didaktischer und praktischer Perspektive - Mehrsprachigkeitslandschaft in Europa. Ziel ist es, diese Landschaft zu ‚kartographieren‘ und einen dynamischen „Atlas der Mehrsprachigkeit“ zu erstellen.

Für die Pädagogische Hochschule Kärnten übernehmen Herr Univ.-Prof. Dr. Vladimir Wakounig und Frau Mag. Magdalena Angerer-Pitschko die Kooperationsarbeiten.

Flyer

Tagungsprogramm

Sektionen

Weitere Informationen 

Medienecho

Bilder


Schulpraxis in Italien – Abschluss und Neustart

Fotokennung: Prof. Mag. Dr. Reinhard Kogler

Der seit nunmehr fünf Jahren gelebte interkulturelle Austausch zwischen den Studierenden des Hochschullehrgangs ‚Italienisch für die NMS“ und den LehrerInnen und SchülerInnen des IC Majano e Forgaria sowie des IC Fagagna fand Ende März seine Fortsetzung und seinen Abschluss.

Die Studierenden konnten, wie schon ihre Kolleginnen in den vergangenen Jahren, für einen Tag in den italienischen Schulalltag eintauchen, eigene Unterrichtspraxis erwerben und sich mit LehrerInnen des IC Fagagna austauschen.

Das Auslaufen des Hochschullehrgangs bedingt auch das Projektende - zukünftige Projekte befinden sich jedoch schon in der Planungsphase. So soll u.a. ab Herbst 2017 pro Semester jeweils eine Gruppe von Studierenden des Faches Englisch (Lehramt Neu für die Sekundarstufe) im Rahmen einer von Dr. Kogler geleiteten Lehrveranstaltung am IC Fagagna Praxiserfahrungen mit besonderem Bezug auf CLIL (Content and Language Integrated Learning) sammeln. Diese neue Kooperation wurde gemeinsam mit der Direktorin des IC Fagagna, Dott.essa Renata Chiappino, dem Institut für Anglistik und Amerikanistik an der AAU Klagenfurt und der PH Kärnten initiiert und entwickelt.


Fotokennung: Heimo Strempfl, Musil-Institut

Fortbildungsseminar für italienische Deutschlehrer/innen an der PHK

Vom 21. bis 27. August 2016 fand an der PH Kärnten wieder das jährliche Fortbildungsseminar für italienische Deutschlehrer/innen statt, das im Rahmen eines bilateralen Abkommens über die kulturelle Zusammenarbeit zwischen Österreich und Italien seit vielen Jahren vom Institut für Mehrsprachigkeit und Interkulturelle Bildung organisiert und durchgeführt wird. Die italienischen Kolleg/innen genossen neben zahlreichen fachlichen Inputs auch ein attraktives kulturelles und landeskundliches Programm, das sie unter anderem nach Gmünd, an den Millstätter See und ins Musil-Institut führte.

Das Fortbildungsseminar, an dem 22 österreichische Italienischlehrer/innen teilnahmen, fand im Juli 2016 in Siena statt.


Fotokennung: Marko Ressmann

Grenzüberschreitendes Fachseminar für Lehrer/innen aus zweisprachigen Regionen

Im Sinne eines grenzüberschreitenden pädagogischen Erfahrungs- austausches wird seit dem Jahr 2010 in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium der Republik Slowenien das alljährliche „Fachseminar für LehrerInnen aus zweisprachigen Regionen“ veranstaltet. Vom 21.- 23. April fand in Szentgotthárd/Monošter (Ungarn) die mittlerweile 7. Tagung statt. An die 40 Pädagoginnen und Pädagogen aus grenznahen Regionen in Slowenien, Italien, Kroatien, Ungarn und Österreich nahmen an dieser Veranstaltung teil.

Die TeilnehmerInnen erhielten in Form von Schulbesuchen und Hospitationen am zweisprachigen Unterricht die Möglichkeit, das zweisprachige Schulwesen im Siedlungsgebiet der ungarischen Volksgruppe in Slowenien, wie auch der slowenischen Volksgruppe in Ungarn kennen zu lernen. In Vorträgen und Workshops ging es dann um Weitergabe und Austausch von erprobten Modellen und Materialien für die Unterrichtspraxis. Das Tagungsprogramm war inhaltlich und zeitlich so gestaltet, dass auch noch Zeitfenster zum Kennenlernen der Kunst- und Kulturschätze der Region sowie für Gespräche und Erfahrungsaustausch genutzt werden konnten.

Strokovno srečanje učiteljev in učiteljic iz zamejstva

Letošnje strokovno srečanje učiteljic in učiteljev iz zamejstva je potekalo od 21. – 23. aprila v Porabju in Prekmurju. Ogledali smo si lahko pouk na dvojezičnih osnovnih šolah v Prosenjakovcih in v Dobrovniku, kjer na razredni stopnji v vsakem razredu delata dva učitelja/dve učiteljici po metodi vezave jezika na osebo. S tem hočejo v veliki meri zagotavljati, da sta slovenščina in madžarščina kar se da v enakopravnem položaju. V slovenskem centru v Monoštru so bile še na sporedu delavnice in kulturni program. S skupino enajstih udeležencev iz različnih šol, Pedagoške visoke šole in Deželnega šolskega sveta je bila Koroška dobro zastopana.

Namen teh srečanj je predvsem izmenjava dobrih praks med učitelji/cami, predstavitev učbenikov in gradiv za učenje slovenščine ter širjenje in spoznavanje skupnega kulturnega prostora. Naslednje srečanje, ki ga podpirata ministrstvo Republike Slovenije za izobraževanje, znanost, kulturo in šport ter zavod RS za šolstvo, bo od 20. - 22. aprila 2017 na Koroškem.v


Fotokennung: Michaela Hohenegger

Erster binationaler Französischlehrer/innenkongress

Vom 23. -25. September 2015 fand an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt ein Kongress für Französischlehrer/innen an Grundschulen, höheren Schulen und an Universitäten statt. Dieser Kongress fand unter anderem in Kooperation mit dem Institut für Mehrsprachigkeit und Interkulturelle Bildung der Pädagogischen Hochschule Kärnten statt. Ein Kongress, der „über die Grenzen“ hinausschaute und den Dialog zwischen Französischlehrer/innen unterschiedlicher Kommissionen suchte: der CEO, Kommission für Westeuropa, und der CECO für Zentraleuropa, alle zusammengefasst unter der FIPF, der weltweiten Organisation für Französischlehrer/innen. Der Präsident, M. Jean-Pierre Cuq, hielt die Eröffnungsrede. Die Tagung wurde durch 27 Referent/innen, die ihre Expertisen zu unterschiedlichen Themen in „Ateliers“ einbrachten, bereichert. Der Bogen spannte sich („ über die Grenzen hinaus“ ) von Didaktik über das Interkulturelle Lernern, die PDL Methode, Literatur im Unterricht, das „le franҫais et vous“, das Spiel, das Chanson, das Märchen, das Thema „Charlie Hebdo“, die Metalinguistik, Geschichten über den Lindwurm bis zu Theater und die Nutzung des Internets im Unterricht.

Auf Einladung des Kärntner Landeshauptmanns, Dr. Peter Kaiser, fand die feierliche Eröffnung im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung statt. Nicht weniger als elf Redner/innen richteten sich an die Anwesenden, um ihre Grüße und ihre Gedanken an das zahlreich erschienene Publikum zu richten. Darunter auch der französische Botschafter in Wien, der slowenische Botschafter in Österreich, Vertreter/innen der Universität Klagenfurt,  der Pädagogischen Hochschule Kärnten, der Landesschulratspräsident Herr Rudolf  Altersberger und der Landeshauptmann von Kärnten, Herr Dr. Peter Kaiser, der sehr charmant bewies, dass er auch Französisch spricht.

Weiter Bilder


Fotokennung: Sandra Kringels

Mehrsprachigkeit als Chance

Am 25./26. und 27. September 2015 tagte in Eupen an der Autonomen Hochschule das Konsortium für die Tagungsreihe „Mehrsprachigkeit als Chance“. Die Konsortialpartner aus Österreich, der Schweiz, Polen, Deutschland und Belgien tauschten ihre Erfahrungen im Umgang mit Mehrsprachigkeit in den verschiedenen Ländern und Regionen aus und planten erste Schritte für eine Tagung zum Thema in Kassel 2017. Für die Pädagogische Hochschule Kärnten übernehmen  Herr Univ.-Prof. Dr. Vladimir Wakounig und Frau Mag. Magdalena Angerer-Pitschko die Kooperationsarbeiten.

Im Rahmen des Treffens wurde auch ein Konsortialvertrag zwischen den einzelnen Partnern unterschrieben: Pädagogische Hochschule Kärnten, Viktor Frankl Hochschule (Österreich), Autonome Hochschule in DG (Belgien), Forum Lesen Kassel (Deutschland), Staatliche Fachhochschule Nysa (Polen), Pädagogische Hochschule Schaffhausen (Schweiz). Die Konsortialpartner Luxemburg und Finnland werden den Vertrag zu einem späteren Zeitpunkt unterschreiben.

Link: Mehrsprachigkeit als Chance


Nationale und internationale Kooperationen

Kooperationspartner des Instituts für Mehrsprachigkeit und Interkulturelle Bildung:

  • BMB - Stabsstelle für das Minderheitenschulwesen
  • Landesschulrat für Kärnten
  • Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
  • Pädagogische Hochschule Burgenland
  • Pädagogische Hochschule Wien
  • Bildungseinrichtungen im Südost-Verbund
  • BIMM - Bundesinstitut für Mehrsprachigkeit und Migration
  • ÖSZ - Österreichisches Sprachenkompetenzzentrum
  • Österreichisches Demokratiezentrum
  • Univerza v Ljubljani, Pedagoška fakulteta/Slowenien
  • Universität Udine/Italien
  • Agenzia Scuola Triest/Italien
  • Zavod Republike Slovenije za šolstvo/Slowenien
  • Harran Universität in Şanliurfa/Türkei
  • Hochschule Eupen/Belgien
  • Forum Kassel/Deutschland
  • Ministère de l’Éducation nationale, de l'Enfance et de la Jeunesse in Luxemburg/Luxemburg
  • Pädagogische Hochschule Schaffhausen/Schweiz
  • Staatliche Fachhochschule Nysa/Polen
  • Universität Jyväskylä, in Jyväskylä/Finnland
  • Universität Kassel/Deutschland