Forschung

Chancen für Kinder mit Hörbeeinträchtigung

Dieses Forschungsprojekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Konventhospital der Barmherzigen Brüder Linz, der Alpen Adria Universität in Klagenfurt, der Pädagogischen Hochschule Kärnten – Viktor Frankl Hochschule, Amt der Kärntner Landesregierung Abt. 6 und dem Sonderpädagogischen Zentrum für Hörbeeinträchtigte Kärnten von 2009 bis 2011 durchgeführt und bei einer Bundesveranstaltung präsentiert.

Die Anzahl der untersuchten Kinder in Kärnten mit einer Hörbeeinträchtigung betrug 168. Ziel der Studie war die Erhebung des Entwicklungsstandes im sprachlich-kommunikativen Bereich, im kognitiven Bereich und im psycho-sozialen Bereich.

Die Ergebnisse dieser Studie wurden in einem weiteren Projekt von März 2014 bis März 2015 in Form eines Leseprojektes (Leseverständnis) und eines Trainings der sozialen Kompetenzen mit diesen hörbeeinträchtigten Schülern umgesetzt.

Intelligenz und Raum-Lage-Wahrnehmung

Das Ziel dieses Projektes besteht darin herauszufinden, in welchem Zusammenhang die Raum-Lage-Wahrnehmung mit Intelligenz steht. Dazu werden 280 klinisch-psychologisch diagnostizierte SchülerInnen mit Lese- Rechtschreibschwierigkeiten oder Rechenschwächen, die vorwiegend aus dem Volksschulbereich kommen, herangezogen. Die Ergebnisse können Hinweise auf Interventionsmöglichkeiten, betreffend die Beratung, Förderung und Therapie für die betroffenen SchülerInnen, liefern.

 

 

Lernförderlicher Unterricht im Bereich der halbschriftlichen Multiplikation - ein Entwicklungsforschungsprojekt

In diesem Forschungsprojekt von Martina Greiler-Zauchner werden Unterrichtsaktivitäten zur halbschriftlichen Multiplikation entwickelt, die im Rahmen eines Entwicklungsforschungsprojektes in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 mit ausgewählten Lehrkräften in dritten Klassen erprobt, evaluiert und optimiert werden.