21.02.2019: Tag des digitalen Lernens


08:45 bis 09:30 Uhr | Aula: Eröffnung und Begrüßung

  • Prof. Dr. Walter Waldner (Vizerektor der PH Kärnten)
  • Dr. Peter Kaiser (Landeshauptmann)
  • Mag. Beatrice Haidl (Bildungsdirektion Kärnten)

Moderation: Prof. Peter Harrich, BEd MA


09:15 bis 09:45 Uhr | Aula: Masterplan Digitalisierung und die Rolle von eEducation Austria

Martin Bauer (BMBWF)

Mag. Martin Bauer ist Leiter der Abteilung für IT-Didaktik im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Seine Zuständigkeit umfasst auch den Masterplan für die digitale Bildung sowie den Außenauftritt des BMBWF. Auch eEducation Austria fällt in seinen Zuständigkeitsbereich. Er wird uns über den aktuellen Stand des Masterplans für digitale Bildung sowie die Entwicklung von eEducation Austria informieren.

09:45 bis 10:30 Uhr | Aula: Kreativität und Coding - Widerspruch oder Ergänzung?

Jens Mönig

Jens Mönig ist Rechtsanwalt und Research Expert bei SAP. Er war an der Entwicklung von Scratch beteiligt und hat gemeinsam mit Brian Harvey die Computersprache Snap! entwickelt. An der University of California, Berkeley hat er den Kurs "The Beauty and Joy of Computing" gestaltet. Er gibt faszinierende Einblicke in die kreativen Möglichkeiten des Programmierens sowie in die Chancen und Herausforderungen der digitalen Welt. 


11:00 bis 11:45 Uhr und 12:00 bis 12:45 Uhr: Vorträge (Hörsäle)

ReferentThemaRaum
Alois Bachinger Problemlösedenken in der Volksschule

Problemlösedenken benötigen SchülerInnen in jedem Fachbereich: "Wie werden schwierige Aufgabenstellungen zerlegt, wie vereinfacht, damit sie nachvollziehbar und lösbar werden?" Diesen und ähnlichen Fragestellungen gehen wir im Workshop nach - Sie erhalten Zugang zu einem Materialpool (Denksport) und Unterstützung durch digitale Arbeitsmaterialien für Deutsch, Mathematik, Englisch, Sachunterricht und DAZ. 

HS A
Jens Mönig

Coding in der Sekundarstufe

Der Workshop vermittelt einen Eindruck, wie mit einer modernen und extra für Bildungszwecke entwickelten Programmiersprache wie Snap! die Freude am Programmieren geweckt werden kann. Snap! baut auf Scratch auf, bietet aber zusätzliche Möglichkeiten und ist optisch sehr ansprechend.

HS B
Alicia Bankhofer Was hat die Cloud mit Macht zu tun?

Clouddienste: Freund oder Feind der Bildung? Der technologische Fortschritt ermöglicht viel, aber verlangt mehr. Mehr Sicherheit, mehr Schutz, mehr Sorgfalt! Welche Herausforderungen müssen Lehrpersonen begegnen? Welche Lösungen wurden bereits erfolgreich eingeführt? Und welche Bedeutung haben Big Data und die Cloud für die Wirtschaft?

HS C

13:00 bis 14:00 Uhr: Mittagspause 


14:00 bis 14:45 Uhr und 15:00 bis 15:45 Uhr: Workshops

ReferentThemaRaum

Manuel Pichler

Kreativität und Coding

Bereich Digital Painting: Digitales Malen und Simulation von Farben, automatisiertes Malen (Corel Painter), Bereich Digital Sculpting: Digitales Modellieren im organischen und Character Bereich (ZBrush, Sculptris & Co), Bereich Digital Drawing: Von der Zeichnung zum Vertikalplot. Bereich Vektorgrafik: Vektoren und ihre Anwendung im Plotting, Cutting, CNC Fräsen, Bereich CAD Modellierung: Von Fusion 360 zum 3D Druck oder CNC Fäsen, Bereich Animation: Modellierung, Texturierung, Beleuchtung und Animation mit Cinema 4D - lässt sich per X-Presso visuell coden, Bereich 3D Druck: Vom digitalen ins physische Modell: Papier, Karton, 3D Druck

SR 1310

Elisabeth Gaberle

Digitale Grundbildung: WARUM - WAS - WIE - WER

WARUM: Abgesehen von der gesetzlichen Vorschreibung, Digitale Grundbildung zu unterrichten, sind wir als PädagogInnen verpflichtet, die SchülerInnen in ihrer Entwicklung in einer digitalen Welt zu unterstützen bzw. sie auf Rechte und Pflichten hinzuweisen. Denn: Nicht für die Schule, sondern für das Leben LEHREN wir! WAS: Die 8 Säulen der Digitalen Grundbildung werden vorgestellt und diesbezüglich wird auch auf Möglichkeiten einer integrativen Einbindung hingewiesen. WIE: Welche Möglichkeiten gibt es, den doch umfangreichen Lehrplan in der Sek 1 unterzubringen? WIE und WO findet man fertige Unterrichtsmaterialien zu den 8 Themengebieten? WER: Nicht jede Lehrperson fühlt sich berufen, Digitale Grundbildung zu unterrichten. Welche Fort- und Ausbildungsmöglichkeiten gibt es an der PH Kärnten?

SR 1110

Sonja Morak

Mit praktischen Beispielen unterwegs zur digital kompetenten Klasse (DKK)

Sie möchten Ihren Unterricht mit digitalen Inhalten bereichern und in den Abschlusszeugnissen Ihrer SchülerInnen und Schüler soll dies vermerkt werden? Dann sind Sie hier genau richtig. Mit ausgewählten digi.komp4-Beispielen werden Aufgaben aus der anwendungsorientierten, technologischen und gesellschaftlich-kulturellen Perspektive genau erklärt und praktisch durchgeführt. Auf diese Weise können Sie die Beispiele gleich in Ihren Unterricht einbinden. Auch konkrete Hilfestellungen für den Projektabschluss werden behandelt und konkretisiert. Auf folgende Themenbereiche können Sie sich einstellen: - Im Unterricht wird ein Thema aus Safer Internet behandelt. - Die SchülerInnen und Schüler können eigene Aufgaben in digitaler Form präsentieren (digital erstellte Texte, Präsentationen, Grafiken, Audioaufnahmen, Videoaufnahmen, Foto-Stories,...) - Durch das Lösen von Problemen gewinnen Schülerinnen und Schüler grundlegende Einblicke in die Funktionsweise der digitalen Welt. (Coding, Robotik, Geheimschriften,...)

SR 3110 (Apple)

Alicia Bankhofer

Digitale Kommunikation und Social Media

Nein, das Internet wird nicht wieder verschwinden! Wir befinden uns mitten in der digitalisierten Gesellschaft. Digitalen Kommunikation und Soziale Netzwerke gehören zum Alltag. Wie können Lehrende digitale Kommunikationsmittel einsetzen, um vernetztes und mobiles Lernen zu ermöglichen? Wie kann flexibel, individuell und jederzeit gelernt werden? Wie können Kinder und Jugendliche kreativ und kritisch reflektierende diese Themen erarbeiten? In deiner Präsentation werden praxisnahe Einsatzszenarien vorgestellt.

SR 1210

Stefan Hanke

Datenschutz - keine Panik!

Die DSGVO - Ein Wortungetüm oder doch etwas mehr? Was ist dran am Datenschutz? Was muss ich beachten? Gibt es spezielle Dinge in der Schule zu beachten? Warum ist das wichtig? Was haben Betroffene davon? Warum trifft das mich? All diese Fragen und noch mehr werden in der Veranstaltung besprochen. Es werden viele Aspekte und der Umgang im schulischen Alltag beleuchtet. Leicht verständlich und manches auch mit einem Schmunzeln kommentiert wird das Gesetzeswirrwarr erklärt. Allerdings gibt es den Stein der Weisen aus Datenschutzgründen leider nicht. 

SR 1220
Bezirkinspektorin Miriam Wellik

Safer Internet

Das Präventionsprogramm „Under 18“ wird vorgestellt. Es umfasst folgende Programme:

- Click und Check

- All right- Alles was Recht ist

- Look at your life

SR 1260

Stefan Pasterk

Mit Phyton Programmieren: Von den ersten Schritten bis zur Datenverarbeitung

Python ist im Verlauf der letzten Jahre zu einer der gefragtesten Programmiersprachen aufgestiegen. Dies hängt vor allem mit dem einfachen Einstieg und dem aktuellen Einsatzbereich Data Science zusammen. Besonders durch die hohe Benutzerfreundlichkeit und die steigende Bedeutung eignet sich Python auch für den Einsatz in der Schule. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten Python im Informatikunterricht zu verwenden. Beispiele dazu wären eine simple Einführung mit dem Standardeditor IDLE, um die Grundlagen von Python kennen zu lernen, eine speziell auf die Bedürfnisse von Programmierneulingen angepasste Umgebung mit dem Namen TigerJython, oder die im Bereich Data Science häufig eingesetzte Umgebung Jupyter. In diesem Workshop sollen diese 3 Systeme kennengelernt und erkundet werden, um deren Einsatz im eigenen Unterricht einschätzen zu können.

Sr 1330 (INF Raum)

Wolfgang Werth

Kreativität und Coding am Beispiel eines Roboters

Roboter beherrschen als ein toller Einstieg in die Welt der Naturwissenschaft und des Programmierens. Mit Robotern lassen sich praxisrelevante Fragestellungen der Mathematik und Physik, vor allem aber die Grundlagen der Programmierung Schülerinnen und Schülern leicht und vor allem spielerisch näherbringen. Im Rahmen des Workshops wird gezeigt wie Elemente des „Codings“ anhand einer Roboteraufgabe natürlich auftreten und erlernt werden können. Dazu wird ein einfach programmierbarer Roboter - wie etwa LEGO Mindstroms - als Plattform für die Roboteraufgabe verwendet.

SR 1320

Bettina Steinbrugger

Aufklärung 4.0 - Einsatz digitaler Lehrmittel in der schulischen Aufklärungsarbeit

Menstruation als Tabuthema? Diese Zeiten sind vorbei, wenn es nach READY FOR RED geht. READY FOR RED ist die erste interaktive Lernplattform, die autonom von Lehrkräften an Schulen eingesetzt werden kann, um das Thema Menstruation, Zyklus und Monatshygiene zeitgemäß und ansprechend zu vermitteln. Ziel dieses Workshops ist die Vermittlung der inhaltlichen und methodischen Aspekte der interaktiven Lernplattform „Ready For Red“. Außerdem soll für die Notwendigkeit eines neuen, digitalen Ansatzes Bewusstsein geschaffen werden, wenn es um die Vermittlung dieses sensiblen Themas an Jugendliche geht. Dass das nötig ist, zeigte auch eine Umfrage der erdbeerwoche im April/Mai 2017, wonach Jugendliche eklatante Wissenslücken im Bereich Zykluswissen zeigten: Rund die Hälfte der Mädchen wusste nicht, wann ein Tampon spätestens gewechselt werden sollte und 53% der Jungen dachten, Menstruation diene der Verhütung! Um diese Mythen aufzubrechen, aber auch um einen schambefreiten und entspannten Umgang zwischen den Geschlechtern zu fördern, wurde READY FOR RED entwickelt. Aufgrund des interdisziplinären Aufbaus der Plattform ist der Einsatz nicht nur im Biologieunterricht, sondern auch in anderen Fächern möglich. Inhalte und Ziele des Workshops:

- Aufzeigen der Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes einer digitalen Lernplattform im Unterricht

- Vermittlung einer lerntheoretisch fundierten Methodenvielfalt für die digitale Aufklärung am Beispiel der Lernplattform READY FOR RED

- Erwerb von Basiswissen für den Einsatz digitaler Elemente, die gemeinsames Lernen und die Vermittlung komplexer Sachverhalte ermöglichen

- Erlernen von Methoden für den Umgang mit sensiblen Themen und Fragestellungen Jugendlicher (wie u.a. Menstruation, Verhütung etc.)

SR 1120

Alexandra Webernig, Marianne Rohrer

Selbstfahrende Autos anstelle von Lineal und Zirkel

ProBots sind kleine Roboterautos, die über die Tasten und ein Display auf dem Auto programmiert werden. Die Bewegung des Autos bzw. die programmierten Figuren werden durch das Einsetzen eines Stiftes sichtbar gemacht. Geometrische Formen, bei denen Kenntnisse über Winkel und Seitenlängen aus dem Mathematikunterricht notwendig sind, ganze Landschaften, oder auch komplexere Formen wie Mandalas, für die dann auch Programmierkonzepte wie Schleifen und Prozeduren eingesetzt werden, können mit den Autos gezeichnet werden.

SR 1380

Alois Bachinger

Edupuzzle als Werkzeug in der Volksschule

Edupuzzle.at ist ein Gratissystem mit etwa 5000 kleinen Aufgabenstellungen aus vielen Bereichen der Schule. Stellen Sie selbst einfache Übungen und Arbeitsblätter zusammen und unterstützen Sie SchülerInnen in ihrem Lernfortschritt durch automatische Protokollierung des Arbeitserfolgs (edupuzzle.at).

Raum EIS