Unsere Lehramtsstudien


Für das Studienjahr 2020/21 sind die Anmeldezeiträume bereits abgelaufen. Über das Zulassungsverfahren für das Studienjahr 2021/22 informieren ab Jänner 2021 auf unserer Homepage.

Aufnahmeverfahren für die Bachelorstudien Lehramt Primarstufe und Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung

Studienwerberinnen und Studienwerber des Bachelorstudiums Lehramt Primarstufe und des Bachelorstudiums Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung müssen ein gesetzlich vorgeschriebenes, mehrstufiges Aufnahmeverfahren durchlaufen. Auf dieser Seite finden Sie detaillierte Informationen dazu.

Module des Aufnahmeverfahrens Lehramt Primarstufe

Module des Aufnahmeverfahrens Lehramt Primarstufe

Für das Bachelorstudium Lehramt Primarstufe sind folgende Module zu absolvieren:

Modul A: Self Assessment
Modul B: Elektronischer Eignungstest
Modul C: Face-to-Face-Assessment
Modul C+: Körperlich-motorische und musikalisch-rhythmische Eignungsüberprüfung

Die Module im Detail:

MODUL A (Self-Assessment)

Das online Self-Assessment bietet mittels des wissenschaftlich fundierten Beratungsprogramms „Career Counselling for Teachers“ die Möglichkeit zur Selbstreflexion und zur Klärung, ob und wie gut das Lehramtsstudium und der Lehrberuf den Erwartungen der StudienwerberInnen entsprechen. Obwohl das Self-Assessment im Sinn eines Selbsterkundungsverfahrens verpflichtender Bestandteil des Aufnahmeverfahrens ist, hat es keinen Prüfungscharakter: es wird anonym durchgeführt, das „Ergebnis“ wird nicht bewertet und ist nur dem/der jeweiligen StudienwerberIn bekannt.

MODUL B (elektronischer Eignungstest)

Der Schwerpunkt des elektronischen Eignungstests liegt darin, die vorhandenen kognitiven, emotionalen und sprachlichen Ressourcen und Kompetenzen der StudienwerberInnen in Hinblick auf das Anforderungsprofil für den Beruf der Pädagoginnen und Pädagogen zu überprüfen. Modul B wird in Form mehrerer computerbasierter Tests mit einer Gesamtdauer von ca. 3 Stunden durchgeführt.

MODUL C und C+

Die dritte Stufe des Aufnahmeverfahrens (Modul C) besteht aus einem persönlichen Face-to-Face Assessment, in welchem auf weitere für den Berufs- und Studienerfolg relevante Merkmale und Ressourcen eingegangen wird. Sowohl kommunikative als auch soziale und emotionale Ressourcen sind Teil dieses etwa 15 Minuten dauernden Einzelgesprächs.

C+ schließlich umfasst die musikalisch/rhythmische und die körperlich/motorische Eignungsüberprüfung.

Beachten Sie die unten angeführten Detail-Informationen zur musikalisch/rhythmischen und körperlich/motorischen Eignungsüberprüfung (Modul C+).

 

Musikalisch/rhythmische Eignungsüberprüfung (Modul C+) des Aufnahmeverfahrens Lehramt Primarstufe im Detail

Musikalisch/rhythmische Eignungsüberprüfung (Modul C+) des Aufnahmeverfahrens Lehramt Primarstufe im Detail

Das Modul C+ umfasst die musikalisch/rhythmische und körperlich/motorische Eignungsüberprüfung.

Musikalisch/rhythmische Eignungsüberprüfung:

Diese Überprüfung umfasst:

1. Musikalische Präsentation 

Vorbereitete Kinderlieder (Auswahl beliebig, mindestens fünf, drei jedoch deutschsprachig) sollen melodisch und rhythmisch korrekt vorgesungen werden. Bewertet werden:

• Kinderstimmen-adäquate Tonarten 
• Melodiebewegung über eine Oktave
• Korrekte Intervallsprünge
• Saubere Intonation
• Korrekter, auf ein durchgehendes Metrum bezogener Rhythmus
• Deutliche Artikulation
• Kinderlied-angepasste Stimmgebung und ökonomischer Stimmgebrauch

2. Reproduktion von Tonfolgen 

Es wird überprüft, ob am Klavier vorgespielte (oder vorgesungene) kurze Tonfolgen gehörsmäßig erfasst und korrekt reproduziert werden können:

• Dur- und Moll-Dreiklang mit Umkehrungen
• Aufsteigende und absteigende Tonreihen in Dur und Moll

3. Reproduktion von Rhythmen 

Vorgeklatschte rhythmische Bausteine sollen erfasst, gespeichert und rhythmisch-metrisch korrekt reproduziert werden:

• Gerade Takte
• Ungerade Takte

Körperlich/motorische Eignungsüberpfrüfung (Modul C+) des Aufnahmeverfahrens Lehramt Primarstufe im Detail

Körperlich/motorische Eignungsüberpfrüfung (Modul C+) des Aufnahmeverfahrens Lehramt Primarstufe im Detail

Körperlich/motorische Eignungsüberprüfung

Die Überprüfung erfolgt durch verschiedene, von den Aufnahmewerber/innen zu absolvierende Übungen. 

Erforderlich sind koordinative wie konditionelle Fähigkeiten (z. B. Fähigkeit zur Orientierung im Raum, Reaktions- und Rhythmusfähigkeit, Gleichgewichtsfähigkeit, kinästhetische Differenzierungsfähigkeit, Kopplungsfähigkeit oder Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit) und elementare sportmotorische Fertigkeiten (z. B. aus Ballspielen, Gymnastik, Turnen, Klettern, Seilspringen, Rolle vorwärts, Balancieren über eine Langbank, Schwingen an Tauen/Ringen, Klettern an Gitterleitern, Hockwende über einen Kasten, Reck: Sprung in den Stützhüftabschwung, Gymnastische Grundformen (z. B. Hopserlauf), Ball prellen mit der linken und rechten Hand im Slalom sowie werfen und fangen).

Dieses Video (der PH Steiermark) zeigt, über welche körperlich/motorischen Fähigkeiten Aufnahmewerber_innen verfügen sollten. 

Außerdem sollen Aufnahmewerber_innen in der Lage sein, 800m lang zügig und ohne Pause zu laufen.

Module des Aufnahmeverfahrens Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung

Module des Aufnahmeverfahrens Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung

Für das Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung sind die folgenden Module zu absolvieren:

Modul A: Self Assessment
Modul B: Elektronischer Eignungstest
Modul C1: Musikalische Eignungsüberprüfung (nur für die Unterrichtsfächer Musikerziehung/Instrumentalmusikerziehung) bzw. Körperliche Eignungsüberprüfung (nur für das Unterrichtsfach Bewegung und Sport)

Die Module im Detail:

MODUL A (Self-Assessment):

Das online Self-Assessment bietet mittels des wissenschaftlich fundierten Beratungsprogramms „Career Counselling for Teachers“ die Möglichkeit zur Selbstreflexion und zur Klärung, ob und wie gut das Lehramtsstudium und der Lehrberuf den Erwartungen der StudienwerberInnen entsprechen. Obwohl das Self-Assessment im Sinn eines Selbsterkundungsverfahrens verpflichtender Bestandteil des Aufnahmeverfahrens ist, hat es keinen Prüfungscharakter: es wird anonym durchgeführt, das „Ergebnis“ wird nicht bewertet und ist nur dem/der jeweiligen StudienwerberIn bekannt.

MODUL B (elektronischer Eignungstest)

Der Schwerpunkt des elektronischen Eignungstests liegt darin, die vorhandenen kognitiven, emotionalen und sprachlichen Ressourcen und Kompetenzen der StudienwerberInnen in Hinblick auf das Anforderungsprofil für den Beruf der Pädagoginnen und Pädagogen zu überprüfen. Modul B wird in Form mehrerer computerbasierter Tests mit einer Gesamtdauer von ca. 3 Stunden durchgeführt.

MODUL C+ (zusätzliche Eignungstests)

Für die Unterrichtsfächer Musikerziehung/Instrumentalmusikerziehung und Bewegung und Sport sind zusätzliche Eignungsüberprüfungen vorgeschrieben. Bitte beachten Sie, dass Sie sich für diese Tests nach der positiven Absolvierung von Modul B zusätzlich anmelden müssen (siehe Unterpunkt "Termine").

 

Aufnahmeverfahren - Termine

Aufnahmeverfahren - Termine

Das Zulassungsverfahren für das Studienjahr 2020/21 ist abgeschlossen. Anmeldungen sind nicht mehr möglich.

Über die Termine des Zulassungsverfahrens für das Studienjahr 2021/22 informieren wir ab Jänner 2021.

 

Verordnungen für das Aufnahmeverfahren 2020

Verordnungen für das Aufnahmeverfahren 2020

Die Verordnungen für das Aufnahmeverfahren 2021 werden Anfang 2021 erlassen werden.


Verordnungen für das Aufnahmeverfahren 2020

CoVid-19 bedingt mussten die Verordnungen für das Aufnahmeverfahren abgeändert werden.

Verordnung des Rektorats zum Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Primarstufe für 2020 inkl. Reihungskriterien für die Zulassung zum Bachelorstudium Primarstufe 

Verordnung des Rektorats zum Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung für 2020

Die nachfolgend angeführten Veränderungen sind damit außer Kraft gesetzt.

Verordnung des Rektorats zum Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Primarstufe für 2020

Verordnung des Rektorats zum Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung für 2020

 

Haftung bei der körperlich-motorischen Eignungsüberprüfung

Haftung bei der körperlich-motorischen Eignungsüberprüfung

StudienwerberInnen, die an der körperlich-motorischen Eignungsprüfung teilnehmen, fallen nicht in die gesetzliche Unfallversicherung. Die Behandlungskosten werden zwar durch die gesetzliche Krankenversicherung gedeckt, nicht aber die Folgeschäden. Daher wird zu einer Mitversicherung bei den Eltern oder zum Abschluss einer privaten Unfallversicherung geraten.

Die körperlich-motorischen Eignungsprüfung wird im Aufnahmeverfahren CoVid-19 bedingt ausgesetzt. 

Weitere Fragen?

Wenn Sie noch Fragen zur Zulassung haben, verweisen wir Sie zunächst auf die FAQ-Liste auf www.zulassunglehramt.at/faq. Hier ist die Antworten auf die wichtigsten und häufigsten Fragen von Aufnahmewerber_innen gesammelt worden.

Weitere Fragen können Sie uns gerne an office@ph-kaernten.ac.at übermitteln. Wir werden Sie Ihnen gerne beantworten.