Mitglieder des Konsortiums

Das Konsortium „Mehrsprachigkeit als Chance“ hat sich zur Aufgabe gestellt, positive Potentiale von Erfahrungen mit Mehrsprachigkeit in europäischen Bildungseinrichtungen systematisch zu fördern und bereits vorliegende Erfahrungen und Ergebnisse gemeinsam zu nutzen bzw. zur allgemeinen Förderung von Mehrsprachigkeit bei Kindern und Jugendlichen beizutragen. Die Pädagogische Hochschule Kärnten, Viktor Frankl Hochschule ist durch das Institut für Mehrsprachigkeit und Transkulturelle Bildung Mitglied des Konsortiums.

 

Mitglieder des europäischen Konsortiums “Mehrsprachigkeit als Chance”

Belgien
Dominique Chavet, Autonome Hochschule in der Deutschsprachigen Gemeinschaft (AHS) Eupen
Sabrina Sereni, Autonome Hochschule in der Deutschsprachigen Gemeinschaft (AHS) Eupen
Martha Orban-Kerst, Autonome Hochschule in der Deutschsprachigen Gemeinschaft (AHS) Eupen

Deutschland
Elisabeth Gessner, Forum Lesen Kassel/Universität Kassel
Horst Paul Kuhley, Forum Lesen Kassel/Universität Kassel
Prof. Dr. Karin Aguado, Institut für Germanistik, Universität Kassel
Jenny Giambalvo-Rode, Volkshochschule Region Kassel
Prof. Dr. Britta Hufeisen, Technische Universität Darmstadt
Barbara Stolarczyk, Technische Universität Darmstadt

Finnland
Dr. Petra Linderoos, Universität Jyväskylä

Polen
Dr. Alina Dittmann, Staatliche Fachhochschule Nysa/Neisse
Dr. Beata Giblak, Staatliche Fachhochschule Nysa/Neisse
Dr. Monika Witt, Staatliche Fachhochschule Nysa/Neisse
Rektor Prof. Miroslaw Pawlak, Staatliche Fachhochschule Konin
Anna Stolarczyk-Gembiak, Staatliche Fachhochschule Konin

Österreich
Mag. Magdalena Angerer-Pitschko, Pädagogische Hochschule Kärnten, Viktor Frankl Hochschule
Univ.-Prof. Dr. Vladimir Wakounig,  Pädagogische Hochschule Kärnten, Viktor Frankl Hochschule

Schweiz
Dr. phil. et habil. Markus Kübler, Pädagogische Hochschule Schaffhausen

 

Link: Konsortium Mehrsprachigkeit als Chance