Policy Statement zur Internationalisierungsstrategie

Als Hochschule in einer zweisprachigen Region versteht sich die Pädagogische Hochschule Kärnten – Viktor Frankl Hochschule als international ausgerichtete bildungswissenschaftliche Einrichtung. Sie leistet Forschung und Lehre im Bildungsbereich im internationalen Kontext und qualifiziert Menschen in pädagogischen Berufen – nicht nur für den regionalen, sondern auch für den überregionalen und internationalen Arbeitsmarkt. Die Pädagogische Hochschule Kärnten ist für das gesamte Professionalisierungskontinuum von Pädagog_innen verantwortlich (alle Schultypen, Aus-, Fort- und Weiterbildung auf akademischen Niveau).

Bildung ist heute ohne die Leitbilder von Internationalität und Diversität nicht denkbar, denn Bildung umfasst das Interesse für und die Anerkennung von Vielfalt und diversen Lebensformen in der gemeinsamen Weltgesellschaft, sie steht in engem Zusammenhang mit Internationalität. Diese Internationalität in Aus-, Fort- und Weiterbildung, in  Forschung und Entwicklung sowie der Verwaltung erlebbar zu machen, ist der Anspruch der Pädagogischen Hochschule Kärnten.

Internationalisierungsstrategie

Die Pädagogische Hochschule Kärnten – Viktor Frankl Hochschule versteht Internationalität als Profil und Entwicklungspotenzial.

 „Wir leben sprachliche und kulturelle Vielfalt. Wir kooperieren und vernetzen uns regional und international.“ (Aus unserem Leitbild)

Die Pädagogische Hochschule Kärnten steht für interkulturelle Bildung mit internationalem Anspruch: Interkulturelle Pädagogik in den Bereichen Sprachdidaktik/Mehrsprachigkeit, Migration sowie Global Citizenship Education sind Bildungs- und Entwicklungsschwerpunkte der PH Kärnten. Mehrsprachigkeit und Mobilität von Studierenden und Lehrenden, die sich in vielfältigen Bildungskooperationen ausdrücken, sind Teil unseres Selbstverständnisses. Die Pädagogische Hochschule Kärnten steht für … regionale, nationale und internationale Vernetzung und Kooperationen: Die PH Kärnten arbeitet kontinuierlich und systematisch mit (Bildungs-)Einrichtungen der Region zusammen und kooperiert national und international.“ – (aus unserer Profilbeschreibung).

Internationalisierung wird als Prozess verstanden, der von der Hochschulleitung getragen ist und als Anspruch von allen Hochschulangehörigen gelebt und weiterentwickelt werden soll. Dies betrifft Studierende ebenso wie Lehrende und Mitarbeiter_innen in der Verwaltung und erstreckt sich auf Forschung und Lehre, auf die Entwicklung der Curricula, auf die Entwicklung der Kooperationen mit ausländischen Universitäten und Institutionen und auf die Austausch- und Förderungsprogramme, wobei hier auf bereits bestehende Netzwerke und langjährige Erfahrungen zurückgegriffen wird.

 

Internationalisierungsstrategie (PDF)

Erasmus Charter for Higher Education 2021-2027 (PDF)