Symposium LESEN 2020
Vom Leselehrling zum/zur Leseexperten/Leseexpertin -
Funktionaler Analphabetismus muss nicht sein

 

Liebe Interessentinnen und Interessenten am Lesesymposium der PHK 2020!

Zunächst haben wir für Sie leider eine schlechte Nachricht. Die Coronakrise macht auch vor unserem Lesesymposium nicht Halt. Wir können daher die Veranstaltung nicht, wie geplant, am 21. April 2020, an der PHK durchführen.

Die gute Nachricht ist nun aber, dass wir exakt ein Jahr später, am 21. April 2021, das Lesesymposium an der PHK inhaltsgleich und – nach heutigem Wissensstand – mit denselben Referentinnen und Referenten durchführen werden. Wir laden Sie daher bereits heute zum Lesesymposium 2021 ganz herzlich ein!

„Funktionaler Analphabetismus muss nicht sein“ ist ein aktuelles, brennendes Thema, das sich durch alle Altersstufen zieht. Gerade in Zeiten der Krise, in der viele Menschen zum Home-Office verpflichtet werden, in der Schulen und Universitäten geschlossen sind und über E-Learning gelehrt und gelernt wird, nimmt Lesen mehr denn je eine zentrale Rolle im alltäglichen Leben ein.

Gleichzeitig wissen wir aber, dass fast eine Million Österreicherinnen und Österreicher nur über niedrige Lese- und Schreibkompetenzen verfügen (PIAAC–Testung, 2012, 16- bis 65-jährige Bevölkerung). Österreich hat, laut der letzten PIRLS-Testung 2016 (Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse Volksschule werden untersucht) einen eher geringen Anteil an leistungsstarken Leserinnen und Lesern (8 %); der Anteil an leseschwachen Schülerinnen und Schülern mit 16 % liegt knapp unter dem EU–Durchschnitt. Sehr nachdenklich sollte vor allem aber stimmen, dass jede und jeder zweite 15-/16-Jährige in Österreich laut jüngster PISA-Studie 2018 angibt, nur zu lesen, wenn es sein muss (53 %). 2018 gibt es signifikant mehr Jugendliche, für die Lesen Zeitverschwendung bedeutet (35 %).

Auch 2021 werden wir fragen, weshalb das so ist und wie (Hoch)Schule entgegenwirken kann. Wir werden Einblick in die aktuelle Situation geben und mögliche Auswege daraus aufzeigen.

Gerda Kysela-Schiemer

__________________________________________________________________________

 

>> Wer sich in die Thematik vertiefen möchte, dem bieten wir als Ersatz für 2020 einige interessante Beiträge an:

Doberer-Bey, Antje/Netzer, Martin (2012): Alphabetisierung und Basisbildung: In: REPORT - Zeitschrift für Weiterbildungsforschung 01/2012. Lernen in der Alphabetisierung/Grundbildung, S. 45 – 54, Bielefeld. Online: https://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/52318/ssoar-report-2012-1-doberer-bey_et_al-Alphabetisierung_und_Basisbildung_in_Osterreich.pdf?sequence=1  [27.03.2020]

Hörtext: „Über Analphabetismus und Basisbildung in Österreich“: https://cba.fro.at/288640  [27.03.2020]

Zentrale Beratungsstelle Basisbildung, Alphatelefon 0800 244800: https://bildungsentwicklung.com/projekte-2/zentrale-beratungsstelle-basisbildung/  [27.03.2020]

 

>> Für begeisterte Leserinnen und Leser haben wir auch noch einige sehr erfreuliche Links in der Coronakrise:

Die Bundesländer Steiermark und Niederösterreich haben ihren eMedien-Verbund für alle geöffnet:

https://www.meinbezirk.at/bruck-an-der-mur/c-lokales/digibib-die-digitale-bibliothek-der-steiermark-steht-ab-sofort-kostenlos-zur-verfuegung_a3999219  [27.03.2020]

https://www.tips.at/nachrichten/amstetten/leben/502920-online-bibliothek-e-medien-gratis-nutzen  [27.03.2020]

Die Mediathek Salzburg ist für die gesamte Bevölkerung seit 20. März 2020 geöffnet: https://service.salzburg.gv.at/lkorrj/detail?nachrid=63181  [27.03.2020]

Zusätzlich wurde begonnen, in Blogbeiträgen offene Literaturplattformen vorzustellen (ohne Abofallen): http://www.biblio.at/blog/  [27.03.2020]