Masterstudium Lehramt Sekundarstufe AB

Das Lehramtsstudium in der Sekundarstufe AB qualifiziert zum Unterricht an Schulen der Sekundarstufe (AHS, BMHS, (N)MS, PTS) und bietet zukünftigen LehrerInnen eine profunde wissenschafts- und professionsorientierte Berufsausbildung.

Dieses Studium setzt sich zusammen aus dem Bachelorstudium (8 Semester / 240 ECTS-Anrechnungspunkte) und dem Masterstudium (4 Semester / 120 ECTS-Anrechnungspunkte).

Die Masterstudien schließen mit dem akademischen Grad Master of Education (MEd) ab.


Übersicht über die Praktika und Begleitlehrveranstaltungen im Rahmen der PPS

Die PPS im Masterstudium umfassen insgesamt 26 ECTS-AP: 2 Fachpraktika (PPS 4) mit insgesamt 16 ECTS-AP und ein schulisches / außerschulisches Praktikum mit 4 ECTS-AP sowie den jeweiligen Begleitlehrveranstaltungen von 6 ECTS-AP.

Curriculum für das Masterstudium

Aufbau der Pädagogisch-Praktischen Studien im Masterstudium:

  • PPS 4: Fach A (8 ECTS-AP)
  • PPS 4: Fach B oder Spezialisierung (8 ECTS-AP)
  • Pädagogisches Praktikum im außerschulischen Bereich (4 ECTS-AP)

Begleitlehrveranstaltungen und Reflexionsseminar:

  • Fachdidaktische Begleitung zu PPS 4: Fach A (2 ECTS-AP)
  • Fachdidaktische Begleitung zu PPS 4: Fach B oder Spezialisierung (2 ECTS-AP)
  • Reflexion zum pädagogischen Praktikum im außerschulischen Bereich (2 ECTS-AP)

Die PPS 4 werden erst ab dem Wintersemester 2020/21 angeboten.

Anerkennungsrichtlinien für die PPS 4


PPS 4

Studierende der Masterstudien Sekundarstufe AB, die kein aufrechtes Anstellungsverhältnis in der Induktionsphase haben, oder das Praktikum anerkannt bekommen (siehe Anerkennungsrichtlinien), absolvieren im Rahmen ihres Masterstudiums die Pädagogisch-Praktischen Studien 4 (PPS 4) als Fachpraktikum im Ausmaß von 8 ECTS-Anrechnungspunkten in jedem Unterrichtsfach.

Im Fachpraktikum wird das Lesson Study Konzept umgesetzt und findet sowohl an der PH Kärnten / an der AAU Klagenfurt als auch an der Schule mit Ausbildungslehrpersonen statt.

Lesson Study - ein Professionalisierungskonzept zur Unterrichtsentwicklung

Lesson Study ist ein Konzept, bei dem Lehrerinnen und Lehrer, sowohl diejenigen die in der Ausbildung stehen, als auch solche mit Unterrichtserfahrung, von- und miteinander lernen, um den Unterricht zu optimieren. Die Methode erlangt in der LehrerInnenaus -und Weiterbildung immer mehr Bedeutung. Es handelt sich dabei um ein Konzept zur Professionalisierung von Lehrkräften in professionellen Lerngemeinschaften, das als Ziel die Verbesserung von Unterricht und wirksameres Lernen auf Seiten der Schüler/innen hat. Damit geht eine höhere Motivation und Berufszufriedenheit der Mitwirkenden einher, eine Erweiterung des eigenen Fachwissens wird forciert, die Diagnosefähigkeit weiterentwickelt und eine Förderung der Reflexions- und Feedbackkultur findet statt. (vgl. Mewald, C. & Rauscher, E. 2019).

 

Literatur

Krainz-Dürr & Messner, E. (2018). Pädagog/innenbildung NEU unter Governanceperspektive. In P. Posch & St. Zehetmeier, Das Lernen von Lehrerinnen und Lehrern, Organisationen und Systemen. Festschrift zum 60. Geburtstag von Konrad Krainer, S. 149-164. Münster: Waxmann.

Latschen, D. & Isak, G. (2017). Lesson Studies – ein wirksames Konzept nachhaltiger Lehrer/innenfort- und Weiterbildung. In I. Kreis & D. Unterköfler-Klatzer, Fortbildung Kompakt. Wissenschaftstheoretische und praktische Modelle zur wirksamen Lehrer/innenfortbildung, S. 121-132. Innsbruck: Studienverlag.

Lo, M.L. (2015). Lernen durch Variation. Implementierung der Variationstheorie in Schule und Bildungsforschung. Münster: Waxmann.

Mewald, C. & Rauscher, E. (Hrsg.) (2019). Lesson Study. Das Handbuch für kollaborative Unterrichtsentwicklung und Lernforschung. Pädagogik für Niederösterreich/Band 7. Innsbruck: Studienverlag.

Rolff, H.G. (2013). Schulentwicklung kompakt. Modelle, Instrumente, Perspektiven, 2. Auflage. Weinheim und Basel: Beltz.

Soukup-Altrichter, Steinmair, G. & Weber, Ch. (2019). Lesson Studies in der Lehrerbildung. Geminschaftliche Planung und Evaluation von Unterricht im Lehramtsstudium. Wiesbaden: Springer VS.

Termine

WANN

WAS

02. Mai - 10. Juni 2020

Anmeldung zu den Praktikumsplätzen

07. - 14. September 2020Nachanmeldemöglichkeit (per Mail an Isolde Kreis)
September 2020

Einladung zur Auftaktveranstaltung durch das Zentrum für PPS per Mail

06. Oktober 2020

Auftaktveranstaltung an der PH Kärnten (14:30 - 16:00)

HS A (Hubertusstraße 1, 1. Stock)

Anmeldung zu PPS 4

Verlauf und Umfang der Lesson Study (LS) im Unterrichtsfach A

Verlauf und Umfang der Lesson Study (LS) im Unterrichtsfach B

Kontakt:

HS-Prof. Mag. Dr. Isolde Kreis, Visitenkarte


Pädagogisches Praktikum im schulischen/außerschulischen Bereich

Im Masterstudium ist neben den Fachpraktika PPS 4 die Absolvierung eines schulischen/außerschulischen Praktikums vorgesehen. Das Ziel dieses Praktikums ist es, erste Kontakte mit wichtigen Schnittstellen zwischen Schule und anderen Institutionen zu knüpfen und andere Einblicke in die Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen zu erhalten. Auch der Kompetenzerwerb im Bereich der Berufsorientierung soll mit dem Praktikum unterstützt werden.

Das Praktikum kann in Einrichtungen der Erziehung, Bildung und Beratung, wie z. B. in unterschiedlichen Jugendzentren, auf dem Jugendamt oder in Service- und Beratungsstellen für Schülerinnen/Schülern, absolviert werden.

Inhalt laut Curriculum

Das pädagogische Praktikum im schulischen/außerschulischen Bereich kann in Einrichtungen der Erziehung, Bildung und Beratung wie z. B. in unterschiedlichen Jugendzentren, auf dem Jugendamt oder in Service- und Beratungsstellen für Schülerinnen/Schüler absolviert werden. Es sollte u. a. dazu führen, erste Kontakte mit wichtigen Schnittstellen zwischen Schule und anderen Institutionen zu knüpfen bzw. andere Einblicke in die Lebenswelten Kinder und Jugendlicher, ihrer Probleme und Problemlösungen zu erhalten. Praktika im außerschulischen Bereich sollen auch dazu führen, den Kompetenzerwerb angehender Lehrerinnen/Lehrer im Bereich der Berufsorientierung zu unterstützen.

Arbeitsumfang

4 ECTS-Anrechnungspunkte 100 Stunden (80 Stunden Praktikum, 20 Stunden für das Verfassen des Praktikumsberichtes) Splittung des Praktikums in 2 Teile ist möglich. Ein Teil muss mindestens 40 Stunden umfassen.

Tätigkeitsfelder

Einrichtungen bzw. Institutionen mit einem ausgewiesenen pädagogisch nachhaltigen Konzept für die Altersgruppe der Primar- und Sekundarstufe

Mögliche Praktikumsbereiche

Beispielsweise Arbeit:

in der Kinder- und Jugendwohlfahrt - z.B. außerschulische Jugendarbeit, Jugendzentren, Streetwork, mobile Leistungen der Jugendwohlfahrt, Kinder-Jugendwohngruppe, Schulsozialarbeit (derzeit nicht möglich)

bei sozialen Kulturprojekten

in Beratungsstellen und Zentren für Familien und Jugendliche

mit Kindern bzw. Jugendlichen mit Migrationshintergrund bzw. mit besonderen Bedürfnissen

in der Leitung und Organisation von Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche

an (inklusions-)pädagogischen Konzepten, die Kinder bzw. Jugendliche betreffen

im Bereich „Diversity Management“ - z.B. Gender Mainstreaming

im Management, in der Organisation und Qualitätssicherung von Weiterbildungsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche

in Bildungsprojekten

in der Arbeits- und Berufsberatung

in Verbänden, Vereinen, öffentlichen Einrichtungen (Kinder- und Jugendarbeit)

in Feriencamps, beim Jungscharlager etc.

in Institutionen der Nach- und Lernhilfe

NO GO

ausschließlich administrative Tätigkeiten

Prozess

Grundsätzlich selbstständige Akquirierung des Praktikumsplatzes durch die Studierenden (Kontaktaufnahme, Vereinbarung der Praktikumsinhalte und -abläufe, zeitliche Dauer, Praktikumsbestätigung etc.) Verfassen des Praktikumsberichtes  Vorlage des Praktikumsberichtes in den ZePPS und Einreichen der Praktikumsbestätigung zur Anerkennung Vorschlag der ZePPS: Anmeldung zum Reflexionsseminar nach erfolgter Anerkennung

Empfehlung der ZePPS

Beim Einreichen der Anerkennung darf die Absolvierung des Praktikums grundsätzlich nicht länger als drei Jahre zurückliegen.

Kontakt außerschulisches Praktikum:

Mag. Margit Ortner-Wiesinger, Visitenkarte